Baden-Württemberg

Basketballverband enttäuscht über Amateursport-Verbot

Basketball
Spieler gehen zum Rebound. Foto: Adam Pretty/Getty Images Europe/Pool/dpa/Archivbild © Adam Pretty

Stuttgart (dpa) - Der Basketballverband Baden-Württemberg (BBW) hat mit Enttäuschung auf die massiven Einschränkungen für den Amateursport reagiert. Dass aufgrund der Coronavirus-Krise der Freizeitbereich für den gesamten November verboten sei, sei «unbefriedigend», teilte BBW-Präsident Joachim Spägele in einem Schreiben am Donnerstag mit: «In den vergangenen Monaten hatten unsere Vereine gezeigt, dass ein Sportbetrieb unter Einhaltung strenger Vorgaben möglich ist», meinte er. Es seien strenge Hygiene- und Schutzkonzepte entwickelt worden.

Nach den Corona-Beschlüssen der Politik finden von diesem Montag an bis auf weiteres keine Basketball-Spiele unterhalb der Zweiten Ligen mehr statt. Es werde in den nächsten Tagen über eine mögliche Fortsetzung des Spielbetriebs nach dem Lockdown beraten, teilte der BBW mit.