Mittelstand

Betriebshilfen: Hoffmeister-Kraut fordert von Habeck Tempo

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne)
Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). © Bernd von Jutrczenka

Stuttgart (dpa/lsw) - Baden-Württembergs Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut hat die von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) angekündigten Hilfen für energieintensive mittelständische Unternehmen kritisiert und mehr Tempo gefordert. «Ankündigungen sind das eine, die zügige Umsetzung das andere», teilte Hoffmeister-Kraut (CDU) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart mit. Vielen Betrieben, gerade auch kleinen und mittleren, stehe «angesichts horrender Energiekosten das Wasser bis zum Hals».

Das Zögern der Bundesregierung verschlimmere ihre Situation. «Der Bund muss jetzt liefern, nicht immer nur reden», so Hoffmeister-Kraut. Die Unternehmen benötigten nun dringend konkrete Angaben des Bundes, um planungssicher durch diese schwierige Zeit zu gelangen. Der Bund müsse darlegen, wie die Unterstützungsmaßnahmen für den Mittelstand im Einzelnen aussehen.

Energieintensive mittelständische Unternehmen sollen nach dem Willen von Wirtschaftsminister Robert Habeck so schnell wie möglich neue Zuschüsse für ihre Gas- und Stromkosten erhalten. «Nun kommt es aber entscheidend darauf an, wie schnell wir uns in der Bundesregierung einigen und die Umsetzung schnell auf den Weg bringen können», sagte Habeck am Dienstag. Möglicherweise könnten die Zuschüsse auch rückwirkend ab September gewährt werden.