Baden-Württemberg

Bodensee: Sternfahrt deutscher und schweizerischer Schiffe

Eine deutsche und eine schweizerische Fahne hängen an einer Fähre
Eine deutsche und eine schweizerische Fahne hängen an einer Fähre. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild/Symbolbild © Karl-Josef Hildenbrand

Radolfzell (dpa/lsw) - Mit einer Sternfahrt auf dem Bodensee haben deutsche und schweizerische Schiffe am Freitag auf dem Bodensee die Wiedereröffnung der Grenzen in der Region gefeiert. Bei bewölktem und etwas windigem Wetter trafen sich die Boote am Untersee - dem kleineren der beiden Seen - jeweils mit der Spitze und bildeten gemeinsam den Stern. Anschließend stimmten sie ein gemeinsames Hupkonzert an - um die Freude über die Öffnung der Grenzen kraftvoll zum Ausdruck zu bringen, wie eine Sprecherin des Veranstalters Regio Konstanz-Bodensee-Hegau sagte.

Wegen der Coronavirus-Pandemie waren Mitte März an den Grenzübergängen zwischen Baden-Württemberg und der Schweiz wieder Kontrollen eingeführt worden. Die Einreise in das jeweils andere Land war nur aus einem triftigen Grund möglich. Am Montag hatte die Bundespolizei die coronabedingten Grenzkontrollen wieder beendet.