Landgericht Offenburg

Boris Becker gegen Oliver Pocher: Gerichtstermin geplant

Landgericht in Offenburg
Ein Hinweisschild steht vor dem Landgericht und Amtsgericht. © Patrick Seeger

Offenburg (dpa) - Nach zweimaliger Verschiebung soll die Zivilklage von Ex-Tennisstar Boris Becker gegen den TV-Komiker Oliver Pocher nun im Oktober oder November vor Gericht verhandelt werden. Eine Antwort der Anwälte von Becker und Pocher auf den Vorschlag stehe aber noch aus, sagte die Sprecherin des Offenburger Landgerichts, Anne Doll, am Dienstag.

Zuletzt war der Prozessbeginn am 26. Juli wegen der Erkrankung eines Verfahrensbeteiligten aufgehoben worden. Weder Pocher (44) noch Becker (54), der wegen Insolvenzverschleppung in einem britischen Gefängnis einsitzt, müssen vor Gericht erscheinen.

In dem Fall geht es darum, dass Becker erreichen will, dass ein aus seiner Sicht irreführender Fernsehbeitrag aus der RTL-Sendung «Pocher - gefährlich ehrlich» über ihn nicht mehr gezeigt werden darf.

Schon Mitte Mai war ein erster Termin für eine mündliche Verhandlung geplatzt, weil ein Beteiligter erkrankt war. Der Anwalt, der Becker in diesem Rechtsstreit vertritt, arbeitet dem Vernehmen nach in der Nähe von Offenburg. (Az.: 2 O 20/21)