Baden-Württemberg

CDU-Vize Breher: Kann Wähler nach Maskenaffäre verstehen

Silvia Breher steht in einem TV-Studio
Silvia Breher, Bundestagsabgeordnete der CDU, steht in einem TV-Studio. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild © Hauke-Christian Dittrich

München (dpa) - Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher zeigt Verständnis für Wähler, die sich wegen der sogenannten Maskenaffären von der Union abgewandt haben. «Die Maskenaffäre ist ein unfassbarer Vorgang (...). Da kann ich jeden verstehen, der sagt, das geht jetzt echt gar nicht», sagte sie im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk am Montag nach dem historischen Wahldebakel ihrer Partei in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. «Natürlich ist das bitter, das war kein schöner Wahlabend», sagte sie. Das schlechte Abschneiden seiner Partei begründete auch CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak mit der Lage in den Ländern und der Maskenaffäre der Union.

Bei den Landtagswahlen am Sonntag zum Auftakt des Superwahljahrs hatten sich die Grünen in Baden-Württemberg und die SPD in Rheinland-Pfalz klar als stärkste Parteien behauptet. Die CDU mit ihrem neuen Parteichef Armin Laschet stürzte hingegen auf historisch schlechte Ergebnisse ab. Breher sagte: «Richtig ist auch, dass die CDU mit eigenen Themen zu wenig sichtbar geworden ist.»

© dpa-infocom, dpa:210315-99-826213/2