Glaube

Christen verteilen Brot in Anlehnung ans letzte Abendmahl

Da Vincis letztes Abendmahl als lebendes Bild
Laiendarsteller der Gruppe «Mahl ganz anders» stellen das letzte Abendmahl nach. © Julian Stratenschulte

Karlsruhe (dpa/lsw) - Als zeitgemäße und lebendige Version von Leonardo da Vincis Gemälde «Das letzte Abendmahl» hat die ökumenische Citykirchenarbeit «Fächersegen» in Karlsruhe zu einem Friedensmahl auf den Marktplatz geladen. An einem elf Meter breiten «Tisch des Friedens» verteilten zwölf moderne Jünger - Junge, Alte, Frauen, Männer und ein Baby aus verschiedenen Ländern - am Gründonnerstag Brot an Passanten mit den Worten «Friede sei mit dir». «Die Brotstücke sind ein Zeichen dafür, dass wir an den Frieden glauben und ihn weitergeben», erklärte der evangelische Citypfarrer Dirk Keller anlässlich der Aktion. Das Brot wurde extra dafür gebacken.

Die berühmte Wandmalerei vom Ende des 15. Jahrhunderts zeigt Jesus bei seinem letzten Abendmahl mit den Jüngern vor der Kreuzigung. Das «Fächersegen»-Projekt griff diese Szene auf und wollte den Angaben nach «über alle menschlichen Unterschiede hinweg Frieden stiften». Der Stuhl Jesu blieb aber anders als in dem Bild leer. So solle dargestellt werden, dass Gottes Sohn den Platz einnehme und unsichtbar unter den Menschen sei, erläuterte Keller dazu.