Baden-Württemberg

Corona-Inzidenz im Südwesten steigt weiter an

Corona-Tests
Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © Jens Büttner

Stuttgart (dpa/lsw) - Das Corona-Infektionsgeschehen im Südwesten nimmt weiter an Fahrt auf. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in einer Woche betrug am Sonntag (Stand: 16.00 Uhr) 75,9, wie das Landesgesundheitsamt in Stuttgart mitteilte. Am Vortrag hatte der Wert bei 73,2 gelegen, vor einer Woche noch bei 60,5. Die Behörde meldete 659 neue Infektionsfälle und 5 neue Todesfälle mit oder durch das Coronavirus. Am Wochenende fallen die Zahlen in der Regel geringer aus, da nicht alle Labore Fallzahlen melden.

Zehn Kreise überschreiten mittlerweile die Schwelle von 100 bei der sogenannten Sieben-Tage-Inzidenz. Darunter auch die beiden Großstädte Karlsruhe (103,8) und Mannheim (109,1). Das höchste Infektionsaufkommen herrscht weiterhin im Kreis Schwäbisch Hall (217,0). 24 der 44 Kreise weisen eine Inzidenz zwischen 50 und 100 auf. Nur noch neun Kreise liegen bei einer Inzidenz von unter 50.

Von 2431 betreibbaren Intensivbetten im Land sind rund 84 Prozent belegt. 248 Menschen werden nach Angaben des Divi-Intensivregisters intensivmedizinisch behandelt, 131 von ihnen müssen beatmet werden.

Die Zahl der Erstimpfungen gegen das Coronavirus stieg (Stand: Samstag, 23.55 Uhr) um 22 144, die der Zweitimpfungen um 9025. Damit haben nun 838 851 Menschen eine erste Impfung erhalten, und 379 754 Menschen haben bereits beide Impfungen bekommen.

© dpa-infocom, dpa:210314-99-819647/2