Baden-Württemberg

Corona-Krise bedroht Rennbahn: Pachtvertrag gekündigt

Auf der Galopprennbahn Iffezheim findet ein Rennen statt
Auf der Galopprennbahn Iffezheim findet ein Rennen statt. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild © Uli Deck

Iffezheim (dpa) - Die Corona-Krise bedroht Deutschlands wichtigste Galopp-Rennbahn in Iffezheim vor den Toren Baden-Badens. Der Veranstalter der dortigen Rennen, Baden Racing, macht wegen der Corona-Pandemie von einem außerordentlichen Kündigungsrecht des Pachtvertrags mit der Gemeinde Iffezheim zum Ende des Jahres 2020 Gebrauch.

«Die Verluste durch die Corona-Krise sind dramatisch. Deshalb sehen wir uns nicht mehr in der Lage, die von der Gemeinde Iffezheim geforderte Pacht in Höhe von 200 000 Euro jährlich zu bezahlen», sagte Andreas Jacobs, Präsident von Baden Racing. «Uns geht es wie vielen Veranstaltern, Hotels und Gastronomen, die wegen der monatelangen und noch immer nicht absehbaren Einnahmeausfälle nicht mehr in der Lage sind, die Pacht zu bezahlen.»

Man hoffe aber für den Galoppsport und die Region, dass gemeinsam mit der Gemeinde eine Lösung gefunden werden könne, um den Erhalt der mehr als 160 Jahre alten Galopprennbahn weiter zu sichern. Jacobs bezifferte allein den Verlust an Eintrittsgeldern in diesem Jahr auf 750 000 Euro. Die Galopprennbahn Baden-Baden Iffezheim wurde 1858 gegründet. 2009 meldete der seit 1872 verantwortliche Internationale Club Insolvenz an. 2010 übernahm Baden Racing die Verantwortung auf der Rennbahn, die im deutschen Rennsport als «systemrelevant» gilt. «Wir erleben alle die behördlich verfügten Beschränkungen und deren wirtschaftliche Auswirkungen aufgrund der Corona-Pandemie. Von daher habe ich für den Schritt von Baden Racing Verständnis. Er ist den Eigentümern sicherlich nicht leicht gefallen», sagte Michael Vesper, Präsident des Dachverbandes Deutscher Galopp, der Fachzeitung Sport-Welt (Donnerstag).