Baden-Württemberg

Corona-Lockdown: Grundschulen und Kitas bleiben weiter geschlossen

Schule stuhl tisch stühle Schulklasse Symbol Symbolbild symbolfoto
Die meisten Klassenzimmer stehen derzeit leer (Symbolfoto). © Gaby Schneider

Kitas und Grundschulen in Baden-Württemberg bleiben weiterhin geschlossen. Das hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Donnerstag (14.01.) bei einer Pressekonferenz verkündet. Die Notbetreuung für die bekannten Personengruppen wird fortgesetzt.

Eisenmann: Kindern "Sonderstatus" einräumen

Die aktuelle Corona-Inzidenz liege mit 133 höher als am 5. Januar, an dem die weitere Schließung der Einrichtungen beschlossen wurde. Damals lagen die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Tag bei 124. "Wir befinden uns noch nicht in einem Abwärtstrend", sagte Kretschmann zum aktuellen Infektionsgeschehen.

Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) warb bei der Konferenz dafür, Kindern im Lockdown "einen Sonderstatus einzuräumen". Kinder brauchten nicht nur Betreuung und Bildung, sondern auch andere Kinder, so die Kultusministerin. Sie hatte sich für eine gestaffelte frühzeitige Wiederöffnung von Grundschulen eingesetzt.

Kretschmann: Einzelne Maßnahmen im Lockdown gewichten

Kretschmann verkündete, er wolle der Bundeskanzlerin Angela Merkel vorschlagen, die Beratung der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin vorzuziehen. Der Lockdown müsse verlängert werden, die einzelnen Maßnahmen müssten daher aber gewichtet werden. Es sei zu überlegen, einige Maßnahmen früher zu beenden als andere. Er werde dafür eintreten, dass man Anfang Februar, sofern es das Pandemiegeschehen zulasse, Grundschulen und Kitas öffne. Sonst drohten nach Ansicht Kretschmanns bei den Kindern soziale Schäden den pandemischen Nutzen zu übersteigen. Kultusministerin Eisenmann begrüßt dieses Vorgehen. Auch wenn die Pandemie nicht zurück gehe, müsse man für Kinder eine Perspektive schaffen.

"Halten Sie noch durch, auch wenn es uns allen schwer fällt"

Ein Mensch, der infiziert ist, steckt laut Kretschmann statistisch gesehen noch immer mehr als eine Person an. "Ich bitte sie sehr, halten sie noch durch, auch wenn es uns allen schwer fällt, Ihnen genauso wie mir", wandte sich der Ministerpräsident an die Bevölkerung. "Halten Sie sich an die Regeln, befolgen Sie die Maßnahmen." Jeden Kontakt, den man vermeiden könne, verhindere die Ausbreitung des Virus und damit im letzten auch Leid und Tod. Kretschmann bedankte sich außerdem für die Disziplin der Bürger. "Nur so können wir gemeinsam das Virus besiegen."

In Baden-Württemberg gehen nach Angaben der Deutschen Presseagentur (dpa) etwa 450 000 Kinder in Kitas und rund 382 000 besuchen eine Grundschule.