Baden-Württemberg

Corona-Verordnung: Ab dem 1. August wieder Messen, Ausstellungen und Kongresse

CMT 2020 Symbolbild
Ab dem 1. August dürfen wieder Ausstellungen, Kongresse und Museen stattfinden - wenngleich mit Auflagen und nicht mit so viel Publikum wie hier auf der CMT im Januar 2020. © Messe Stuttgart

Rechtzeitig zu den Sommerferien, ab dem 1. August, dürfen wieder kleinere Austellungen sowie Messen und Kongresse öffnen und stattfinden. Erstmal soll die Anzahl der Teilnehmer auf 500 begrenzt sein. Ab dem 1. September sollen dann auch mehr als 500 Personen erlaubt sein. 

Zudem wurden laut baden-württembergischen Sozialministerium auch die Regelungen zu Mindestquadratmeterzahl pro Person und die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gelockert. Wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen sicher eingehalten werden könne, müssten dann keine Masken an einzelnen Ständen oder auf Sitzplätzen mehr getragen werden. Außerdem müssen nur noch sieben statt zehn Quadratmeter pro Person Platz zur Verfügung stehen. Die Zahl der nötigen Quadratmeter richtet sich dann auch ausschließlich nach den Besuchern; Standpersonal etc. wird nicht angerechnet. 

Die Verantwortung für die Umsetzung der Hygenievorgaben und dass Messen nicht zum Infektionstreiber werden, liege bei den Austellern und Besuchern. 

Neue Termine stehen schon fest

„Die Messe- und Kongressstandorte ermöglichen ein hohes Maß an Kontrollierbarkeit. Sei es durch Zutrittskontrollen mit namentlicher Registrierung, Begrenzung der Teilnehmerzahl, Steuerung der Besucherströme im Verhältnis zur Raumgröße oder auch Lüftungskonzepte für Innenräume. Deshalb sind die weiteren Erleichterungen das richtige Signal“, erklärten dazu Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut und Gesundheitsminister Manne Lucha am Mittwoch in Stuttgart.

Die Messe Stuttgart gibt auf ihrer Webseite bekannt, dass für verschiedene geplante Veranstaltungen jeweils individuelle Lösungen erarbeitet würden, wie diese Vorgaben umgesetzt werden könnten. Für einige Veranstaltungen wurden bereits neue Termine eingesetzt. 

Messen, Kongresse und Ausstellungen waren seit Beginn der Corona-Verordungen ausgesetzt worden. Die Vetreter der baden-württembergischen Messegesellschaften hatten zuvor die Sorge geäußert, dass irreparable Schäden für die Messebranche als auch für die Wirtschaft im Lande drohten, sollte man den Messebetrieb nicht bald wieder aufnehmen können.