Baden-Württemberg

Daimler: Verpflichtung für Verbrenner-Aus nur für Autosparte

Daimler AG Konzernzentrale
Das Logo der Daimler AG ist an der Konzernzentrale im Mercedes Benz-Werk in Untertürkheim zu sehen. Foto: Marijan Murat/dpa/Archiv © Marijan Murat

Stuttgart (dpa) - Die Glasgower Verpflichtung weltweiter Akteure für ein Enddatum für den Verbrennungsmotor gilt bei Daimler explizit für die Sparte Mercedes-Benz Cars & Vans. Im großen Geschäft mit Lkw und Bussen stehe die Elektrifizierung zwar oben auf der Tagesordnung, aber es gebe dort andere Zeitleisten, teilte ein Konzernsprecher am Donnerstag in Stuttgart mit.

Die Erklärung der Weltklimakonferenz sieht vor, dass der Verkauf von Verbrennerautos in führenden Märkten bis spätestens 2035 enden soll, weltweit soll das bis 2040 geschehen. Darauf sollten die unterzeichnenden Regierungen «hinarbeiten».

Elf Automobilhersteller tragen laut einem Dokument der britischen Regierung die Initiative mit, darunter als einziger deutscher Hersteller Mercedes-Benz. Unter der Marke mit dem Stern werden bei Daimler sowohl Autos als auch Lkw verkauft. Große deutsche Player wie VW oder BMW fehlen hingegen auf der Liste der Unterstützer.

Daimler-Vorstandschef Ola Källenius hatte am Mittwoch bei einer «Handelsblatt»-Branchentagung deutlich gemacht, dass die Verpflichtung der Stuttgarter zu den bisherigen Unternehmens-Ansagen passe. Der Hersteller signalisierte bereits im Juli mehr Ehrgeiz für den Durchbruch der eigenen E-Flotte: Das Mercedes-Benz-Geschäft soll auf elektrisches Fahren ausgerichtet werden. 2025 wollen die Schwaben 50 Prozent ihrer Neuverkäufe mit vollelektrischen oder Plug-in-Autos erzielen. Bis zum Ende des Jahrzehnts will man vollelektrisch werden - überall dort, wo es «die Marktbedingungen zulassen».

Deutschland verweigert nach früheren Angaben die Mitarbeit bei der Glasgower Erklärung. 31 andere Staaten, darunter Indien und die Türkei, ziehen hingegen mit. Grund für die Berliner Ablehnung ist nach Angaben des Bundesumweltministeriums, dass die Erklärung den Einsatz synthetischer Kraftstoffe in Verbrennungsmotoren unmöglich mache.

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) teilte dazu auf Anfrage mit: «Die Haltung einzelner Unternehmen zu der Initiative von Glasgow basiert auf den jeweiligen Unternehmensstrategien.» Der Verband sprach sich erneut für Technologieoffenheit aus und betonte, für einen emissionsfreien Autoverkehr brauche es unter anderem ausreichend grünen Strom und grünen Wasserstoff.

© dpa-infocom, dpa:211111-99-957097/4