2. Bundesliga

Darmstadt bejubelt drei Punkte gegen Sandhausen

Darmstadt 98 - SV Sandhausen
Darmstadts Marvin Mehlem (l) führt neben Sandhausens Janik Bachmann kämpfen den Ball. © Uwe Anspach

Darmstadt (dpa/lhe) - Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 hat im zweiten Saisonspiel den ersten Sieg gefeiert. Der Tabellenvierte der vergangenen Spielzeit gewann am Freitagabend gegen den SV Sandhausen mit 2:1 (1:1) und zeigte damit die von Trainer Torsten Lieberknecht geforderte Reaktion auf die Niederlage zum Saisonauftakt in Regensburg. Vor 13.620 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor erzielten Braydon Manu (9.) und Marvin Mehlem (55.) die Tore für die Hessen. Aleksandr Zhirov (24.) traf für Sandhausen zum zwischenzeitlichen Ausgleich.

«Wir haben den unglücklichen Saisonstart korrigiert und sind darüber natürlich happy. Besser geht es nicht», sagte Darmstadt-Stürmer Manu und gab das Motto aus: «Wir wollen an die beeindruckende Vorsaison anknüpfen. Deshalb müssen wir jetzt weiterarbeiten und dürfen uns nicht auf dem Erfolg ausruhen.»

Die Hausherren waren von Beginn an tonangebend. Nach einem Missverständnis der Sandhäuser Dennis Diekmeier und Tom Trybull nutzte Manu mit einem Schuss von der linken Strafraumseite ins rechte obere Eck die zweite gute Möglichkeit zur frühen Führung. Doch die hielt nicht lange: Mitte der ersten Halbzeit traf Zhirov für die Kurpfälzer nach einem Freistoß mit einem platzierten Schuss in die rechte Ecke zum überraschenden Ausgleich. «Das war ein ganz komisches Ding. Das hätten wir besser verteidigen können», kommentierte Lilien-Kapitän Fabian Holland die Szene.

Vor der Pause hatten die aktiveren Darmstädter Glück, dass ein Abschluss von Janik Bachmann (38.) aus sechs Metern zu unplatziert geriet. Nach dem Wechsel brachte Mehlem die Hessen nach einem sehenswerten Doppelpass mit Manu erneut in Führung. «Das tut natürlich gut, vor allem mit einem Sieg. Darauf kann man aufbauen», sagte der Torschütze. In der letzten halben Stunde wurde die Partie zerfahrener. Die Zweikampfhärte nahm zu, torgefährliche Situationen kamen kaum mehr zustande - so jubelten am Ende die Gastgeber.