Baden-Württemberg

Diese Bahnhöfe im Rems-Murr-Kreis werden modernisiert

Bagger und Bauarbeiter am Bahnhof
Ein Bagger und Bauarbeiter stehen an einem Banhnhof. Foto: Julian Stratenschulte/dpa/Archivbild © Julian Stratenschulte

Stuttgart/Göppingen (dpa/lsw) - Rund 430 Millionen Euro sollen in den kommenden Jahren in die Modernisierung von 51 Bahnhöfen im Südwesten fließen. Für das Ende des vergangenen Jahres bereits angekündigte Bahnhofsmodernisierungsprogramm II haben Land und Bahn nun eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, wie sie am Dienstag mitteilten. Die Bahn zahlt mit rund 200 Millionen Euro den größten Anteil, das Land steuert 150 Millionen Euro bei, die jeweiligen Kommunen zusammen weitere 80 Millionen.

Bis 2029 sollen mit dem Geld in mehreren Schritten unter anderem die Bahnsteige und Zugänge barrierefrei gemacht, die Gebäude saniert und das Umfeld der Stationen aufgewertet werden. Damit auch kleinere Bahnhöfe zum Zuge kommen, wurden zwei Prioritätenlisten angelegt: eine mit Stationen mit mehr als 1000 Reisenden pro Tag, eine mit Stationen mit weniger Fahrgästen. Im nächsten Schritt werde die Bahn nun für jeden Bahnhof mit der jeweiligen Kommune den Umfang der Maßnahmen und deren Finanzierung vereinbaren.

Im Rems-Murr-Kreis werden die Bahnhöfe in Schorndorf, Waiblingen, Backnang, Sulzbach (Murr), Oppenweiler und Urbach modernisiert.