Baden-Württemberg

Drei Jungen sollen Großbrand verursacht haben

Feuerwehr
Ein Löschfahrzeug der Feuerwehr. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild © Daniel Bockwoldt

Eppingen (dpa/lsw) - Im Kreis Heilbronn sollen drei Jungen mit Feuer gespielt und dabei einen Großbrand verursacht haben. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag mitteilten, brach der Brand am Nachmittag des Vortags in einer Scheune in Eppingen aus. Später habe sich das Feuer auf zwei angrenzende Wohnhäuser ausgedehnt. Aus diesen Gebäuden hätten Einsatzkräfte zwei Bewohner unverletzt retten können. Im Laufe des Abends habe die Feuerwehr den Brand bis auf einige Glutnester unter Kontrolle bringen können.

Bei den Ermittlungen zur Brandursache habe sich herausgestellt, dass drei Buben im Alter von 9 bis 13 Jahren in der Scheune gezündelt haben sollen. Das habe vermutlich den Brand verursacht. Die Ermittlungen dauerten zunächst noch an.

Die Scheune im Ortsteil Adelshofen sei komplett ausgebrannt, hieß es weiter. Durch das Feuer sei auch das Gebälk eines Wohngebäudes und eine Außenwand des anderen Hauses beschädigt worden. Den Schaden an der Scheune und den beiden Wohnhäusern bezifferte die Polizei mit etwa 200 000 Euro.

© dpa-infocom, dpa:210408-99-130274/2