Gewalt

Drei mutmaßliche Täter nach Mannheimer Messerattacke in Haft

Gefängnis
Ein Stacheldrahtzaun umzäunt das Gelände einer Justizvollzugsanstalt. © Bernd Weißbrod

Mannheim (dpa/lsw) - Gut zwei Wochen nach einem lebensgefährlichen Messerangriff auf einen 23-Jährigen in Mannheim sind die drei mutmaßlichen Täter in Haft. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag mitteilten, wird den Männern im Alter zwischen 22 und 29 Jahren versuchter Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen.

Sie sollen am 8. Mai nach einem Streit aus «nichtigen Gründen» den 23-Jährigen in einer Gaststätte gemeinsam angegriffen und mit mindestens fünf Messerstichen lebensgefährlich verletzt haben. Das Opfer sei nach einer Notoperation mittlerweile außer Lebensgefahr.

Die mutmaßlichen Täter hätten erst von ihrem Opfer abgelassen, als ein Passant eingriff. Dann seien sie geflüchtet. Die Ermittler identifizierten die Verdächtigen und nahmen sie am Montag in Stuttgart, Brühl und Ludwigshafen fest. Sie sind wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr hinter Gittern. Die Ermittlungen dauern an.