Baden-Württemberg

Eberspächer schließt Produktionswerk am Stammsitz Ende 2021

Eberspächer
Der Firmensitz des Autozulieferer Eberspächer in Esslingen. Foto: picture alliance / dpa/archiv © Sebastian Kahnert

Esslingen (dpa) - Der Autozulieferer Eberspächer schließt sein Werk für Fahrzeugheizungen am Stammsitz in Esslingen Ende 2021. Das teilte das Unternehmen am Freitag auf Anfrage mit. Für die 300 betroffenen Mitarbeiter sei ein Sozialplan vereinbart worden. Zudem solle auch eine Transfergesellschaft für die Beschäftigten gegründet werden. Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Eberspächer hatte bereits Ende Mai angekündigt, die Produktion von Fahrzeugheizungen von Esslingen nach Polen verlagern zu wollen. Allerdings war bis zuletzt offengeblieben, wann das Werk in Esslingen genau dichtgemacht wird. Grund für die Entscheidung seien strukturelle Probleme, die Corona-Pandemie habe das Aus lediglich beschleunigt, hatte das Unternehmen damals mitgeteilt.

In Esslingen sind damit künftig nur noch Bereiche wie Forschung und Entwicklung, Verwaltung und Vertrieb ansässig. Rund 1000 Beschäftigte sollen dann nach Firmenangaben dort noch tätig sein.

Eberspächer beschäftigt weltweit an 80 Standorten - davon elf in Deutschland - rund 10 000 Mitarbeiter. Das Esslinger Unternehmen ist auf Abgastechnik, Fahrzeugelektronik sowie Klimaanlagen und Heizungen in Autos spezialisiert.