Baden-Württemberg

Einsatz von Reiserückkehrern: Südbadenern droht Punktabzug

Fußball
Ein Ball fliegt ins Tornetz. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © Jan Woitas

Freiburg (dpa) - Um den Spielbetrieb trotz der zuletzt wieder gestiegenen Anzahl an Corona-Infektionen sicher aufrechtzuerhalten, hat der Südbadische Fußballverband (SBFV) Anpassungen seiner Spielordnung vorgenommen. «So dürfen Spieler, die nach den vorstehenden Ausführungen aktuell oder künftig als Reiserückkehrer aus Risikogebieten einer Quarantäne-Verpflichtung unterliegen, nicht am Spielbetrieb teilnehmen», teilte der Verband mit. «Dies bedeutet, dass Spiele, an denen diese Spieler trotz Quarantäne-Verpflichtung teilgenommen haben, als verloren gewertet werden können.»

Auch bei der Reiserückkehr aus Regionen, die nicht als Risikogebiet eingestuft sind, empfiehlt der Verband einen vorsichtigen Umgang. Zwar seien im laufenden Spielbetrieb bisher nur einzelne Partien abgesagt worden, die zugrundeliegenden Verdachts- und Infektionsfälle seien aber oft im Zusammenhang mit Reiserückkehrern aufgetreten. «Es darf nicht sein, dass Einzelne, die die Empfehlungen und Vorgaben ignorieren, die Gesundheit aller riskieren und für den Fußball einen erneuten Lockdown provozieren», wird SBFV-Vizepräsident Christian Dusch in der Mitteilung zitiert.