Kirche

EKD-Vorsitzende: «Christi Liebe duldet keinen Angriffskrieg»

Annette Kurschus
Annette Kurschus, Ratsvorsitzende der EKD, spricht in Karlsruhe. © Uli Deck

Karlsruhe (dpa/lsw) - Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, hofft auf ein klares Zeichen für Frieden von der Vollversammlung des Weltkirchenrats in Karlsruhe. «Christi Liebe duldet keinen Angriffskrieg», sagte Kurschus am Mittwoch zum Auftakt des mehrtägigen Treffens von mehr als 4000 Christen und Christinnen verschiedener Strömungen. «Die Liebe Christi ist keine Gefühlsduselei», sagte Präses Kurschus. Sie sei eine Praxis - tatkräftig, verwegen, mutig, widerständig.

Der Ökumenische Rat der Kirchen versteht sich als Gemeinschaft von rund 350 Kirchen, die weltweit mehr als 580 Millionen Menschen vertreten. Die Vollversammlung ist sein höchstes Entscheidungsgremium. Sie findet zum ersten Mal in Deutschland statt.