Baden-Württemberg

Epidemiologe Brockmann erwartet keine Schulschließungen

Schule
Ein Schwamm liegt an der Schultafel. Foto: Annette Riedl/dpa/Symbolbild © Annette Riedl

Stuttgart (dpa/lsw) - Der Chef-Epidemiologe des Landesgesundheitsamts, Stefan Brockmann, geht davon aus, dass die Schulen im Südwesten ohne Lockdown und Verschärfung der Quarantänemaßnahmen durch die Weihnachtszeit und die Ferien kommen werden. «Es wäre falsch zu sagen, dass mit den Kindern und Jugendlichen die vierte Coronawelle steht oder fällt», sagte Brockmann «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» (Samstag). Er glaube nicht, dass Schulschließungen das Zünglein an der Waage werden.

Zwar hätten Kinder und Jugendliche einen erheblichen Anteil am Infektionsgeschehen. «Wir unterscheiden uns da aber sehr vom Bundestrend, der im Moment stark von der Entwicklung in vier bis sechs Ländern getrieben wird: Dort sind die Inzidenzen von Kindern und Jugendlichen zuletzt sehr stark angestiegen und zwei bis drei Mal so hoch wie bei uns», erklärte Brockmann. Aktuell habe Baden-Württemberg zwar nach wie vor hohe Fallzahlen. Aber die Dynamik nehme ab, und der Anteil der Coronafälle bei Kindern und Jugendlichen sei sogar etwas gesunken – von 33 bis 34 auf knapp 30 Prozent, erläuterte der Epidemiologe. «Wir sehen in Baden-Württemberg nicht, dass Kinder und Jugendliche die Corona-Entwicklung zunehmend beherrschen.»

Er erwarte, dass die Schulen im Südwesten regulär in die Weihnachtsferien gehen und mit dem Unterricht im neuen Jahr starten können, sagte Brockmann.

© dpa-infocom, dpa:211203-99-247520/2