Baden-Württemberg

Erzieherinnen und Lehrer können sich ab jetzt impfen lassen

Eine Mitarbeiterin des Impfteams überprüft eine Spritze
Eine Mitarbeiterin des Impfteams überprüft eine Spritze. Foto: Thomas Frey/dpa Pool/dpa/Symbolbild © Thomas Frey

Stuttgart (dpa/lsw) - In Baden-Württemberg können sich Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräfte ab sofort gegen das Coronavirus impfen lassen - wenn sie einen Termin ergattern. Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) erklärte am Tag der Wiedereröffnung von Kitas und Grundschulen, die Impfungen dieser Berufsgruppen würden vorgezogen. Man wolle nun nicht mehr abwarten, bis die Corona-Impfordnung geändert wird, sondern sofort mit dem Impfen loslegen. Allerdings gab es am Montag noch Probleme bei der Terminvergabe. Die Opposition im Landtag hielt dem Grünen-Politiker vor, er habe mal wieder Erwartungen geweckt, die er nicht erfüllen könne.

Lucha erklärte am Nachmittag, die Startprobleme seien gelöst. «Die Terminvergabe über die Hotline und die Website funktioniert inzwischen, es gab wohl am frühen Morgen Anlaufschwierigkeiten, die inzwischen behoben wurden.» Zahlreiche Lehrer und Kitabeschäftigte hätten am Montag schon erfolgreich Termine gebucht. «Aber leider können bei der Vielzahl an Anrufen nicht alle sofort in den ersten zwei Stunden zum Zug kommen. Hier muss ich einfach um etwas Geduld bitten.» Alle Lehrer und Erzieherinnen erhielten ein Impfangebot, versicherte der Grünen-Politiker. «Dieses Versprechen halten wir, auch wenn heute früh nicht alle auf Anhieb zum Zug gekommen sind.»

SPD-Partei- und -Fraktionschef Andreas Stoch verglich den Beginn dieser Impfkampagne mit dem allgemeinen Impf-Start. «Wie schon für Tausende impfberechtige Seniorinnen und Senioren in den vergangenen Wochen heißt es deshalb heute für Lehrkräfte und das Kita-Personal: Telefon-Frust pur. Sie werden über die Impfhotline abgewiesen und kommen ihrer Impfung auch über die Internetplattform keinen Schritt näher.» Dies führe dazu, dass die Akzeptanz der Corona-Maßnahmen immer weiter nachlasse. «Der Gesundheitsminister darf nicht weiter für die Krisenkoordination des Landes verantwortlich sein.»

Auch die FDP vermutet, Lucha habe vorschnell einen Erfolg verkünden wollen, dessen Umsetzung noch gar nicht gesichert sei. Wenn dies so sei, «dann übersteigt die Serie der Pannen und Fehlinformationen so langsam das Maß des Erträglichen», erklärte FDP-Gesundheitsexperte Jochen Haußmann.

Lucha hatte bereits am Samstag erklärt, dass die Impfungen von Erzieherinnen, Erzieher und Lehrkräften vorgezogen würden. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollten an diesem Montag endgültig entscheiden, dass Lehrkräfte künftig in die zweite Priorisierungsstufe eingruppiert werden. Dann müsste noch die Corona-Impfverordnung geändert werden.

Möglich wird die frühere Impfung von Erziehern und Lehrerinnen demnach vor allem durch die breite Verfügbarkeit des Impfstoffs von Astrazeneca. Dieser werde nun auch in den Impfzentren des Landes verwendet, sagte Lucha. Baden-Württemberg soll bis Mitte März rund 450 000 Dosen geliefert bekommen. Dadurch soll im Südwesten zudem ab sofort auch jeder Impfberechtigte aus der ersten Prioritätsstufe einen Impftermin angeboten bekommen.

Eine Sprecherin von Lucha erklärte, die 450 000 Dosen sollen vor allem für die Erstimpfung verwendet werden. Im Südwesten gibt es etwa 140 000 Lehrerinnen und Lehrer und knapp 66 000 Erzieherinnen und Erzieher. Hinzu kommen noch einmal fast 35 000 Beschäftigte in den Kitas, die Einrichtungen leiten oder in der Verwaltung tätig sind.

Die Zweitimpfung solle bei Astrazeneca frühestens nach neun Wochen erfolgen. Der Impfstoff von Astrazeneca wird in Deutschland zurzeit nur Menschen zwischen 18 und 64 Jahren verabreicht - es fehlen Daten zur Wirkung bei Älteren. Deshalb bekommen bisher die Beschäftigten in Pflegeheimen oder Intensivstationen in dieser Altersgruppe nun vorrangig dieses Vakzin geimpft. Die Vorbehalte gegen das Präparat sind aus Sicht von Wissenschaftlern unbegründet.

Kultusministerin Susanne Eisenmann begrüßte es, dass Erzieherinnen und Lehrkräfte nun vorrangig geimpft werden. Sie erfüllten eine «zentrale gesellschaftliche Aufgabe», weshalb diese Maßnahme sinnvoll sei, teilte die CDU-Politikerin mit. «Eine vorzeitige Impfung ist auch wichtig im Hinblick auf eine Rückkehr zum vollständigen Präsenzunterricht, der für die Schülerinnen und Schüler von enormer Bedeutung ist.»

© dpa-infocom, dpa:210222-99-538805/5