Baden-Württemberg

Evangelium per Tiktok: Kirche schafft digitale Pfarrstellen

Auf einem Bildschirm sieht man das Logo von TikTok
Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man das Logo der App TikTok. Foto: Fabian Sommer/dpa/Symbolbild © Fabian Sommer

Stuttgart (dpa/lsw) - Die Evangelische Landeskirche in Württemberg will moderner und kreativer werden - und hat deshalb die beiden ersten Pfarrstellen für den Dienst in Digitalen Räumen geschaffen. Pfarrer Nicolai Opifanti (34) und Pfarrerin Sarah Schindler (33) sollen künftig in Sozialen Medien wie Instagram, Twitter, Facebook Clubhouse und Tiktok die Auseinandersetzung mit Glaube und Kirche fördern, teilte die Landeskirche am Dienstag mit. Damit sollen insbesondere 25- bis 40-jährige Menschen angesprochen werden.

Die beiden neuen Digitalpfarrer haben den Angaben zufolge in der Vergangenheit bereits innovative Instagram-Gottesdienste gefeiert. Neben ihren zwei neuen 50-Prozent-Projektstellen werden sie aber noch traditionell analog Verkündigung und Seelsorge leisten: Sarah Schindler ist Pfarrerin bei der Dekanin in Stuttgart-Zuffenhausen, Nicolai Opifanti Pfarrer bei der Dekanin in Stuttgart-Degerloch.

© dpa-infocom, dpa:210706-99-276903/2