Ringen

Ex-Weltmeister Stäbler feiert Karriereende mit Ringer-Show

Abschieds-Showwettkampf von Frank Stäbler
Frank Stäbler und Teilnehmer seiner Abschiedsshow zeigen sich für ein Gruppenfoto nach Stäblers letztem Kampf. © Thomas Kienzle

Ludwigsburg (dpa/lsw) - Mit einer Ringer-Show der Superlative hat sich der dreimalige Weltmeister Frank Stäbler endgültig vom professionellen Sport verabschiedet. Bei der Veranstaltung unter dem Titel «The Last Fight» in der Ludwigburger MHP-Arena erwies am Samstag eine Reihe von internationalen Weltklasse-Ringern dem 32 Jahren alten Musberger die Ehre. In neun Freundschafts-Kämpfen traten sie gegen Athleten der deutschen Nationalmannschaft an. «Es war mir wichtig, mit einem coolen Event unter Beweis zu stellen, wie einzigartig schön unsere Sportart ist», sagte Stäbler.

Der in der Nähe von Stuttgart lebende Stäbler hatte seine internationale Karriere 2021 mit Bronze bei den Olympischen Spielen in Tokio beendet und kämpfte noch bis Februar für die Red Devils Heilbronn in der Bundesliga. 2015, 2017 und 2018 war er Weltmeister in drei verschiedenen Gewichtsklassen. Bei seinem Abschied kämpfte der Griechisch-Römisch-Spezialist vor gut 4200 Zuschauern noch einmal gegen den späteren Olympiasieger Mohammadreza Geraei aus dem Iran, dem er in Tokio im Viertelfinale unterlegen gewesen war. Neben weiteren Top-Athleten trat auch der Kubaner Mijain Lopez an, der mit vier Goldmedaillen erfolgreichster Ringer-Olmypionike überhaupt ist.

Von den Einnahmen will Stäbler 10.000 Euro für soziale Zwecke spenden, 5000 davon für «Athletes for Ukraine». Für den Verein, der nach dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine Sportler aus dem osteuropäischen Land unterstützt, ist Stäbler einer der Botschafter.