Pforzheim

Falsch entsorgte Akkus wohl Ursache für Brand

Lagerhallenbrand in Pforzheim
Die Feuerwehr ist auf dem Gelände einer Entsorgungsfirma im Einsatz. © Markus Rott

Pforzheim (dpa/lsw) - Einen Brand mit Millionenschaden in einer Pforzheimer Entsorgungsfirma haben nach Auffassung der Polizei wohl falsch entsorgte Akkus verursacht. Die Ermittlungen hätten weder Hinweise auf Brandstiftung noch auf eine technische Störung gebracht, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Würden Lithium-Ionen-Akkus beschädigt, könnten chemische Reaktionen schlagartig zu extremer Hitze und dem Ausbruch eines Feuers führen.

Bei dem Brand am Dienstag waren rund 40 Tonnen Abfallstoffe, vorwiegend aus Papier und Holz, in Brand geraten. Eine Lagerhalle brannte aus. Die Feuerwehr war nach eigenen Angaben ab Dienstagnachmittag rund zwölf Stunden im Einsatz. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis zum Mittwochvormittag. Den Schaden schätzte die Polizei am Donnerstag auf rund acht Millionen Euro.

Am 28. Juli war schon einmal eine andere Lagerhalle auf dem Gelände komplett abgebrannt. Damals wurden mehrere Pressmaschinen und Fahrzeuge zerstört - es entstand nach Polizeiangaben ein Schaden in Höhe von rund fünf Millionen Euro.