Baden-Württemberg

Familienstreit: Vater soll auf Tochter eingestochen haben

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht über eine Straße
Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht über eine Straße. Foto: Marcel Kusch/dpa/Illustration © Marcel Kusch

Ehingen (dpa/lsw) - Ein 60-Jähriger steht im Verdacht, in Ehingen (Alb-Donau-Kreis) seine erwachsene Tochter schwer mit einem Messer verletzt zu haben. Sie war nach der Tat am Freitag zunächst in Lebensgefahr, ihr Zustand stabilisierte sich aber nach Informationen der Polizei. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Der Mann wurde noch am Samstag dem Haftrichter vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen.

Ein Polizeisprecher sagte am Sonntag, es sollten nun weitere Ermittlungen im Umfeld folgen, um die Umstände der Tat aufzuklären. Wie die Ermittler mitteilten, fanden Beamte die 31-Jährige am späten Freitagabend in einer Grünanlage in der Nähe des Bahnhofs. Mehrere Anrufer hatten zuvor die Polizei alarmiert. Der Mann sei nach bisherigen Erkenntnissen nach einem Streit auf die 31-Jährige losgegangen.

Der Rettungsdienst brachte die Frau in ein Krankenhaus. Die 31-Jährige sei inzwischen ansprechbar und habe bereits vernommen werden können, sagte ein Polizeisprecher. Auch der Vater, der von der Polizei in der Nähe des Tatorts widerstandslos festgenommen wurde, sei vermommen worden. Weitere Einzelheiten - etwa zum Motiv oder ob der Mann sich zu der Tat geäußert hatte - nannten die Beamten nicht. Die Polizei sucht weitere Zeugen der Tat.