Baden-Württemberg

Fast zwei Kilo Chrystal Meth in Brotdosen für 147 000 Euro

Das Wappen des Zolls ist am Ärmel eines Zollbeamten zu sehen
Das Wappen des Zolls ist am Ärmel eines Zollbeamten zu sehen. Foto: picture alliance / dpa/Symbolbild © Patrick Seeger

Weil am Rhein/Emmerich (dpa) - Im Gepäck einer 27 Jahre alten Frau haben Zollfahnder und Bundespolizei 1,89 Kilogramm Chrystal Meth gefunden. Die synthetischen Drogen mit einem Straßenverkaufswert von 147 000 Euro seien in Frischhaltedosen in ihrem Rucksack versteckt gewesen, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Die Frau sei mutmaßlich Mitreisende eines gleichaltrigen Mannes gewesen.

Dieser war am Dienstag am Bahnhof Emmerich (Niederrhein) kontrolliert worden. Dabei stellte sich heraus, dass gegen ihn eine Ausschreibung durch die italienischen Behörden zur Einreiseverweigerung vorlag. Der Mann wurde den Angaben zufolge in Gewahrsam genommen. Ermittlungen ergaben, dass der Reisende sich in Deutschland aufhalten darf, jedoch lagen Anhaltspunkte für eine Drogenbeschaffungsfahrt vor.

So kamen die Ermittler auf die Frau. Den beiden wird nun vorgeworfen, die Drogen geschmuggelt zu haben. Die Tatverdächtige wurden in Weil am Rhein (Südbaden) im Rahmen einer länderübergreifenden Zusammenarbeit festgenommen. Beide sitzen in Untersuchungshaft.

© dpa-infocom, dpa:210311-99-782233/2