Baden-Württemberg

Frau soll Wohnung in Mehrfamilienhaus angezündet haben

Blaulicht
Das Blaulicht eines Polizei-Einsatzfahrzeuges leuchtet. Foto: Marcus Führer/dpa © Marcus Führer

Rottenburg (dpa/lsw) - Weil sie in ihrer Wohnung Feuer gelegt haben soll, haben Polizei und Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen eine 34 Jahre alte Frau aus Rottenburg (Kreis Tübingen) aufgenommen. Den Angaben vom Mittwoch zufolge steht sie im Verdacht der besonders schweren Brandstiftung und des versuchten Mordes. Sie wurde in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Die Frau soll am Montag in ihrer Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus das Feuer gelegt haben. Zeugen bemerkten Rauch. Andere Bewohner konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Die Frau hatte ihre Wohnung verlassen, noch bevor die Feuerwehr eintraf.

Noch am selben Tag meldete sie sich auf einer städtischen Behörde in Hessen und gab an, den Brand in ihrer Wohnung gelegt zu haben. Sie war mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin gefahren. Polizisten nahmen die Frau fest.