Baden-Württemberg

Gericht: Keine Bundesliga-Abendspiele im Freiburger Stadion

Eine Reihe von Fußbällen auf dem Rasen
Eine Reihe von Fußbällen auf dem Rasen. Foto: Jan Woitas/zb/dpa/Symbolbild © Jan Woitas

Freiburg (dpa) - Der SC Freiburg darf in seinem neuen Stadion vorläufig weiter keine Abendspiele der Fußball-Bundesliga ausrichten. Nach der Beschwerde einiger Anwohner teilte der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof am Dienstag diese Entscheidung in dem monatelangen Streit mit. Den Freiburgern sind dadurch in der neuen Arena vorerst Bundesliga-Spiele ab 20.00 Uhr untersagt, auch an Sonntagen zwischen 13.00 und 15.00 Uhr dürften sie nicht spielen. Wann die Mannschaft von Trainer Christian Streich in ihr neues Stadion umzieht, ist allerdings noch unklar. Zunächst wird der SC seine Heimpartien weiter im Schwarzwaldstadion ausrichten.

DFB-Pokalspiele dürften in der neuen Arena in der Nähe des Flugplatzes dagegen auch in den Abendzeiten stattfinden und gegebenenfalls auch in die Nachtzeit (ab 22.00 Uhr) hineinreichen, wie es weiter hieß. Auch Europapokal-Spiele wären den nicht für den internationalen Wettbewerb qualifizierten Freiburgern in diesen Zeiten erlaubt. Späte Bundesliga-Partien soll es dagegen vorerst nicht geben - denn diese seien «wahrscheinlich zu Unrecht als seltene Ereignisse im Sinne der Sportanlagenlärmschutzverordnung eingestuft worden», hieß es. Der Beschluss sei unanfechtbar.