Baden-Württemberg

Gewerkschaft: Gratisfahrten für Polizisten in Zivil

Ralf Kusterer, Landeschef der Polizei Gewerkschaft
Ralf Kusterer, Landeschef der Polizei Gewerkschaft. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild © Marijan Murat

Stuttgart (dpa/lsw) - Beamte in Zivil sollen nach Ansicht der Deutschen Polizeigewerkschaft wie ihre Kollegen in Uniform den öffentlichen Nahverkehr kostenlos nutzen können. «Es geht dabei um den Schutz der Fahrgäste und die Sicherheit im öffentlichen Nahverkehr. Aber es geht auch um den Schutz der Bahnbeschäftigten, die auch in Baden-Württemberg immer mehr Angriffen ausgesetzt sind», sagte Landeschef Ralf Kusterer am Sonntag in Stuttgart.

Die Kriminalpolizisten hätten seit der Strukturreform 2014 zum Teil erhebliche Anfahrtszeiten zu ihren Arbeitsplätzen. Manche würden bei Gratisfahrten ihr Auto stehen lassen. Davon profitiere die Umwelt - sowie von der höheren Sicherheit und der damit verbundenen größeren Attraktivität des Nahverkehrs.

Trotz erfolgreicher Verhandlungen mit dem Verkehrsministerium sei das Projekt nicht verwirklicht worden. Zuletzt bremsten die Konkurrenten der Bahn, weil sie vom Land die Kosten für die Fahrten ersetzt haben möchten, wie Kusterer erläuterte. Nachdem sich auf der Landesebene nichts bewege, will die Deutsche Polizeigewerkschaft auf die Bahn zugehen.