Baden-Württemberg

Grüne nominieren Alexander Gerst für Bundesversammlung

Alexander Gerst
Alexander Gerst, ESA-Astronaut, sitzt auf dem Podium bei einer Pressekonferenz. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © Martin Schutt

Stuttgart (dpa/lsw) - Der in Künzelsau (Hohenlohekreis) geborene Raumfahrer Alexander Gerst und Christian Streich, der Trainer des SC Freiburg, dürfen den nächsten Bundespräsidenten mitwählen. Die Grünen-Fraktion des Landtags nominierte die beiden als Wahlleute für die Bundesversammlung in Berlin, wie die Fraktion am Dienstag mitteilte. Auf der Grünen-Liste stehen außerdem die Schauspielerin Sibel Kekilli, die aus Heilbronn stammt, Inés de Castro, die Direktorin des Stuttgarter Lindenmuseums, der neue Bosch-Chef Stefan Hartung, Soulsängerin Joy Denalane und Ayse Yeter, die Leiterin einer Intensivstation im Klinikum Stuttgart. «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» hatten zunächst darüber berichtet.

Insgesamt wollen die Grünen 36 Personen in die Bundesversammlung entsenden. Neben Fraktionschef Andreas Schwarz, Landtagspräsidentin Muhterem Aras und Ministerpräsident Winfried Kretschmann sind zehn Prominente dabei, die bei der Wahl des Bundespräsidenten das Land Baden-Württemberg repräsentieren. Gewählt wird die Delegation des baden-württembergischen Landtags am Mittwoch in der Plenarsitzung.

Insgesamt schickt der Landtag von Baden-Württemberg eine Delegation aus 94 Wahlleuten zur Wahl des Bundespräsidenten in die Hauptstadt. Sie werden gemeinsam mit den 736 Bundestagsabgeordneten und den Delegationen der anderen Landesparlamenten am 13. Februar das neue Staatsoberhaupt küren.

© dpa-infocom, dpa:211221-99-463218/3