Baden-Württemberg

Haftbefehl nach fast tödlicher Attacke am Freiberger Bahnhof

Polizei
Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen mit Blaulicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild © Karl-Josef Hildenbrand

Freiberg am Neckar (dpa/lsw) - Ein 19 Jahre alter Mann soll am Bahnhof von Freiberg am Neckar (Kreis Ludwigsburg) versucht haben, einen 20-Jährigen zu töten. Der mutmaßliche Täter sitzt seit Mittwoch wegen Verdachts des versuchten Totschlags in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Er soll am Dienstagabend in einer S-Bahn zunächst auf seine 18 Jahre alte Freundin eingeschlagen haben. Daraufhin habe ihn ein Reisender - das 20 Jahre alte Opfer der späteren Attacke - aufgefordert, von der Frau abzulassen.

Als der aggressive Schläger, andere Reisende und der couragierte 20-Jährige am Bahnhof von Freiberg ausgestiegen waren, sei es zu der Gewalttat gekommen. Zunächst habe der 19 Jahre alte afghanische Staatsbürger auf dem Bahnsteig versucht, den Rivalen eine Treppe hinunterzustoßen. Schließlich habe der Angreifer den Mann in Richtung Bahnsteigkante gezogen, als eine S-Bahn einfuhr. Eine bisher unbekannte Person sei eingeschritten und habe Schlimmeres verhindert.

Daraufhin habe der Angreifer versucht, den Gegner mit Tritten am Kopf zu verletzen, ihn dann an Schulter und Hose ergriffen um den Mann erneut in Richtung Bahnsteigkante zu ziehen. Als zwei Passanten den Verdächtigen davon abhalten wollten, habe er einem 18 Jahre alten Mann ins Gesicht geschlagen. Schließlich habe er versucht, mit seiner Freundin zu fliehen. Beamte der Bundespolizei hätten ihn schließlich festnehmen können. Die Ermittlungen dauern an, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:211006-99-503227/3