Baden-Württemberg

Hilfe bei der Jobsuche für Ingenieure und Informatiker

Theresia Bauer
Theresia Bauer (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerin für Wissenschaft, spricht. Foto: Christoph Schmidt/dpa © Christoph Schmidt

Stuttgart (dpa/lsw) - Das Wissenschaftsministerium und die baden-württembergische Wirtschaft wollen Absolventen der Ingenieurwissenschaften und der Informatik unterstützen, um einen Arbeitsplatz zu finden. Dafür werden bis zu 500 Arbeitsplätze für junge Leute geschaffen, die infolge der Corona-Krise Schwierigkeiten haben, im Land eine entsprechende Stelle zu finden, wie Ressortchefin Theresia Bauer (Grüne) und das Bildungswerk der Baden-Württembergischen Wirtschaft am Donnerstag in Stuttgart mitteilten. Das für zunächst ein Jahr befristete Sonderprogramm ist mit neun Millionen Euro ausgestattet.

Wissenschaftsministerin Bauer sagte: «Einen verlorenen Corona-Jahrgang können wir uns nicht erlauben.» Ziel sei es, über befristete Projekteinsätze die jungen Absolventinnen und Absolventen über eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft an die Unternehmen im Südwesten zu vermitteln. Der Chef der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit, Christian Rauch, sagte, viele kleine und mittelständische Unternehmen steckten zurzeit in einem Dilemma. «Als Folge der Pandemie herrscht große Unsicherheit darüber, was die kommenden Monate bringen werden, Neueinstellungen werden vertagt.» Gleichzeitig suchten sie Fachkräfte, um den Strukturwandel und die Digitalisierung zu bewältigen. Und diese Fachkräfte seien da.

© dpa-infocom, dpa:210128-99-207558/2