Wissenschaft

Hoch dotierter Forschungspreis geht fünf Mal in Südwesten

Geldscheine
Eurobanknoten liegen auf einem Tisch. © Patrick Pleul

Bonn (dpa/lsw) - Für Forschungsvorhaben in Karlsruhe, Tübingen und Heidelberg erhalten fünf Wissenschaftler die mit bis zu fünf Millionen Euro dotierten Alexander-von-Humboldt-Professuren. Das teilte die Humboldt-Stiftung am Montag mit. Überreicht werden die Auszeichnungen von Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) und dem Präsidenten der Humboldt-Stiftung, Hans-Christian Pape, am 12. Mai in Berlin.

Gleich zwei Professuren gehen an Heidelberg mit Francisco Moreno-Fernández (Linguistik) und Joacim Rocklöv (Epidemiologie und Public Health). Zweimal dabei ist ebenso Tübingen mit Kou Murayama (Psychologie) und Peter Dayan (Theoretische Neurowissenschaft). Geehrt wird außerdem Markus Klute (Elementarteilchenphysik) vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT).