Baden-Württemberg

Hoffenheim bei Pokal-Pflicht ohne Baumgartner

Corona-Test
Eine medizinische Mitarbeiterin hält einen Tupfer für einen Abstrich für einen Corona-Test in der Hand. Foto: Moritz Frankenberg/dpa/Symbolbild © Moritz Frankenberg

Sinsheim (dpa) - Im sportlichen Dreitagesrhythmus bleibt der TSG 1899 Hoffenheim kaum Zeit, lange über das deutliche 0:4 beim FC Bayern zu grübeln. Samstag in München, Dienstagabend (18.45 Uhr/Sky) im Pokal gegen Holstein Kiel und schon am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) in der Liga gegen Hertha BSC: Sebastian Hoeneß und seine Profis stecken mitten in einer vollen und richtungsweisenden Woche. «Trösten musste ich überhaupt nicht. Es ging darum, welche Balance bringen wir da rein. Natürlich haben wir da nochmal drüber gesprochen», sagte Hoeneß über die deutliche Schlappe beim deutschen Rekordmeister.

Nach einer kurzen internen Aufarbeitung gelte nun: «Damit ist auch  Bayern aus dem Kopf und der Blick geht nach vorne.» Gegen Außenseiter Kiel wollen die ambitionierten Kraichgauer ein zweites Aus wie gegen Greuther Fürth verhindern. «Wir wollen den Pokalwettbewerb auch nutzen, um für uns zu werben», sagte Hoeneß. Im Vorjahr hatte die TSG gegen den späteren Aufsteiger aus Franken im Elfmeterschießen verloren und damit die Chance aufs Überwintern im Pokal leichtfertig vergeben.

Mit Ausnahme der Faktoren Heimspiel und Zweitligist als Gegner erkennt der 39 Jahre alte Neffe von Uli Hoeneß diesmal aber einige Unterschiede. Man könne die Spiele gegen Fürth und nun gegen Kiel nicht vergleichen, ordnete Hoeneß ein. «Wir haben einen anderen Frischegrad. Damals hatten wir internationale Spiele und einige Corona-Fälle. Die Voraussetzungen sind andere.» 

Man dürfe nicht denken, einen Zweitligisten «im Vorbeigehen» zu schlagen. Klar ist aber auch: Ein Pokal-Aus als klarer Favorit gegen den 15. der 2. Bundesliga würde auch für Hoeneß ein größeres Problem darstellen. Über die schnelle Entlassung von Wolfsburgs Mark van Bommel äußerte der TSG-Trainer am Montag nur «Verwunderung» und sparte sich weitere Kommentare.

Gegen Kiel erneut fehlen wird Österreichs Nationalspieler Christoph Baumgartner, der in der vergangenen Woche trotz vollständiger Impfung positiv auf das Coronavirus getestet wurde. «Baumi geht's gut, ich war gestern im Kontakt mit ihm. Er scharrt mit den Hufen. Wir hoffen, dass er morgen wieder negativ getestet wird. Dann kann er zu uns stoßen», sagte Hoeneß.

Dynamik, Technik und Torgefahr zeichnen Baumgartner, der bereits drei Saisontreffer erzielte, aus. Bei einem negativen Test am Dienstag könnte der 22-Jährige gegen die Hertha am Freitag schon wieder zum Einsatz kommen und helfen, die sonst häufig von Vize-Weltmeister Andrej Kramaric abhängige Offensive zusätzlich zu beleben.

© dpa-infocom, dpa:211025-99-726740/3