Modekonzern

Hugo Boss legt im ersten Quartal deutlich zu

Hugo Boss
Das Logo des Modekonzerns Hugo Boss an einem Outlet-Store am Firmensitz in Metzingen. © Bernd Weißbrod

Metzingen (dpa) - Der Modekonzern Hugo Boss ist mit deutlichen Zuwächsen ins Jahr gestartet. So verbesserte sich der Umsatz um 55 Prozent auf 772 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Im Vorjahresquartal waren die Geschäfte noch stark durch die Restriktionen im Zusammenhang mit der Pandemie beeinträchtigt worden. Boss konnte nun die Umsätze über das Vor-Pandemie-Niveau hinaus steigern. Wachstumstreiber waren Europa und Amerika. In Osteuropa entwickele sich das Geschäft trotz des Krieges in der Ukraine und der damit verbundenen Aussetzung der Geschäftsaktivitäten in Russland weiter positiv.

Das operative Ergebnis (Ebit) stieg trotz höherer Investitionen von einer Million auf 40 Millionen Euro. Niedrigere Rabatte konnten zudem den Angaben zufolge die hohen Frachtkosten mehr als ausgleichen. Beim Konzernergebnis schrieb Hugo Boss mit 26 Millionen Euro wieder schwarze Zahlen, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Verlust von 8 Millionen Euro angefallen war. Die Jahresprognose wurde bestätigt.