Baden-Württemberg

Immer mehr Studenten bekommen ein Deutschlandstipendium

Studierende sitzen während einer Prüfung in einer Halle
Studierende sitzen während einer Prüfung in einer Halle. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa © Martin Schutt

Stuttgart (dpa/lsw) - Mehr als 3700 Studenten an einer baden-württembergischen Hochschule haben 2020 ein Deutschlandstipendium bekommen. Das sind fünf Prozent mehr als im Vorjahr, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Das Deutschlandstipendium soll Studenten unterstützen, bei denen mit herausragenden Leistungen in Studium und Beruf zu rechnen ist. Seit der Einführung 2011 ist die Anzahl der Stipendiaten von anfangs 730 nahezu kontinuierlich gestiegen.

Die meisten Deutschlandstipendien erhielten Studenten der Ingenieurwissenschaften. 12 Prozent der Stipendien gingen an Studenten mit ausländischer Staatsangehörigkeit, wobei Studenten aus Indien den größten Anteil unter ihnen bildeten.

Das Deutschlandstipendium fördert Studenten mit 300 Euro monatlich. Es wird je zur Hälfte vom Bund und privaten Geldgebern finanziert. Letztere werden von den Hochschulen eingeworben. 2020 haben die Hochschulen im Südwesten 3,56 Millionen Euro Fördermittel eingetrieben, das sind zwei Prozent weniger als im Vorjahr.

© dpa-infocom, dpa:210511-99-555367/2