Baden-Württemberg

Infektionsschutz: Kretschmann will mehr Spielraum für Länder

Winfried Kretschmann
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, im Landtag. Foto: Christoph Schmidt/dpa © Christoph Schmidt

Berlin/Stuttgart (dpa/lsw) - Die Pläne der Ampel-Parteien für eine neues Infektionsschutzgesetz müssen aus Sicht einiger Ministerpräsidenten und Landesgesundheitsminister nachgebessert werden. Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) etwa sagte der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung»: «Die bisher im Gesetz definierten Maßnahmen reichen nicht aus.» Er wolle mehr Spielräume für die Länder.

Die potenziellen Regierungspartner SPD, Grüne und FDP wollen den Rechtsstatus der epidemischen Notlage am 25. November auslaufen lassen. Die bisherige Rechtsbasis für Corona-Beschränkungen soll durch ein geändertes Infektionsschutzgesetz ersetzt werden, das einen kleineren Katalog möglicher Corona-Maßnahmen rechtlich absichern soll. Der Bundestag will an diesem Donnerstag abschließend über die Pläne der Ampel-Fraktionen zum Infektionsschutzgesetz beraten, der Bundesrat soll am Freitag in einer Sondersitzung entscheiden.

© dpa-infocom, dpa:211113-99-984361/2