Baden-Württemberg

Karlsruhe fördert begrünten Freiraum vor der Haustür

Tag des Gartens
Klatschmohn blüht in einem Garten. Foto: Philipp von Ditfurth/dpa/Archivbild © Philipp von Ditfurth

Karlsruhe (dpa/lsw) - Die Stadt Karlsruhe erwägt, sein Förderprogramm für grüne Höfe, Dächer und Fassaden künftig auch auf den Rückbau von Schottergärten auszudehnen. Dies sei von der Fachverwaltung angedacht, teilte die Stadt mit. Karlsruhe wäre damit die erste Kommune im Land, die Gelder für die Beseitigung der seit Sommer 2020 gesetzlich verbotenen Steinflächen bereitstellt.

Das bisherige, 1997 geschaffene Programm werde sehr gut angenommen. Es unterstütze Eigentümer und Mieter, wenn sie Flächen begrünen. Die geförderten Maßnahmen sollen sich nach den Bedürfnissen der Bewohner richten und dürfen nicht Anlass für Mieterhöhungen sein. Bezuschusst werden Rasenflächen, Baumpflanzungen, Rankhilfen sowie extensive und intensive Dachbegrünungen mit bis zu 4000 Euro. Der von der Kommune übernommene Anteil beträgt 30 Prozent. Wann Schottergärten Teil des Programms werden könnten, hängt laut Stadt von den verfügbaren Haushaltsmitteln ab.

© dpa-infocom, dpa:210613-99-971224/2