Baden-Württemberg

Kinderpornografie über Handy verbreitet: Weitere Verdächtige

Polizei
Polizist in Uniform. Foto: Jens Büttner/zb/dpa © Jens Büttner

Waldshut-Tiengen (dpa/lsw) - In ihren Ermittlungen gegen einen Mann wegen des Verbreitens von Kinderpornografie ist die Polizei zwölf weiteren Verdächtigen auf die Spur gekommen. Nach Angaben vom Freitag sollen der Mann aus dem Kreis Waldshut und die zwölf anderen Verdächtigen - darunter eine Frau und ein Jugendlicher - über Messengerdienste Material mit der Dokumentation schwerer sexualisierter Gewalt an Kindern getauscht haben. Auf beschlagnahmten Beweismitteln, hauptsächlich dem Handy des Verdächtigen, konnten die Ermittler Erkenntnisse über die anderen Zwölf gewinnen. Elf der Kontakte agieren aus anderen Teilen Deutschlands, ein weiterer den Ermittlungen zufolge aus dem Ausland, hieß es.

Fünf von ihnen seien bereits einschlägig bekannt. Gegen alle zwölf Kontakte werde nun ermittelt. Der Tatverdächtige aus dem Kreis Waldshut sei in Haft.