Baden-Württemberg

Kinderstreit war wohl Auslöser für Attacke in Wiesloch

Polizei
Ein Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht fährt über eine Straße. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild © Carsten Rehder

Wiesloch (dpa/lsw) - Der Streit zwischen zwei 13-jährigen Jungen um ein Mädchen soll Auslöser für die Attacke auf Hausbewohner in Wiesloch (Rhein-Neckar-Kreis) gewesen sein. Nach Angaben der Polizei vom Donnerstag soll eine Gruppe von 15 bis 20 Menschen, darunter der 38 Jahre alte Vater von einem der 13-Jährigen, auf dem Hof vor einem Haus mit Stöcken, Flaschen und einem Messer auf die Anwohner losgegangen sein.

Den Ermittlungen zufolge sollen die Angreifer am Donnerstag vergangener Woche auch in das Wohnhaus eingedrungen sein, dort eine 61 Jahre alte Frau getreten, einem 63-jährigen Mann Stichverletzungen und einer weiteren älteren Frau eine Kopfplatzwunde zugefügt haben. Darüber hinaus fand die Polizei am Tatort zwei Patronen einer Schreckschusswaffe. Insgesamt wurden nach aktuellen Erkenntnissen acht Menschen leicht verletzt.

Am Vortag sollen zwei 13-Jährige sich um die Freundschaft eines gleichaltrigen Mädchens gestritten und in einer Tiefgarage aufeinander losgegangen sein. Am Donnerstag suchte dann zunächst eine drei- bis vierköpfige Gruppe den einen 13-Jährigen auf und prügelte auf ihn ein, woraufhin Angehörige dem Jungen zu Hilfe kamen. Wenige Stunden später kam es am selben Ort zu dem Angriff der großen Gruppe.

Die Polizei hat eigenen Angaben zufolge derzeit fünf Tatverdächtige ermittelt, darunter den Vater eines der Jungen, zwei 18-Jährige und einen 17 Jahre alte Jugendlichen. Wie ein Kinderstreit derart eskalieren konnte, war zunächst unklar.