Baden-Württemberg

Kirche zeigt Krippe in Corona-Zeiten

Renninger Krippe
Ein Helfer montiert in der ein überdimensionales Modell eines Corona-Virus in der Martinuskirche. Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild © Marijan Murat

Renningen (dpa/lsw) - Auch im Corona-Jahr sollen Menschen nicht ganz auf die Renninger Krippenlandschaft verzichten. Neben Figuren wie Maria und Josef will die Gemeinde in der Martinuskirche ein großes Virus, leere Kirchen sowie Corona-Demonstrationen am Brandenburger Tor zeigen.

«Das Wichtigste war in diesem Jahr, dass wir die Probleme aufgreifen, die Corona uns gibt», sagte Pfarrer Franz Pitzal. Die Ausstellung im Kreis Böblingen solle aber auch Mut und Hoffnung spenden.

Am dritten Advent wird die aufwendig errichtete Krippenanlage mit etwa 35 Zentimeter großen Figuren eröffnet. Mehrere Hundert dieser Figuren besitzt die Kirche.

Im Gegensatz zu den Vorjahren ist die Ausstellung wegen der Pandemie nur während der Gottesdienste zu sehen. Gemäß den Corona-Regeln dürfen derzeit lediglich 50 bis 60 Menschen die Messe besuchen. Im Internet will die Gemeinde jedoch Bilder und Videos präsentieren.

Der Pfarrer organisiert den Aufbau der Krippe seit mehr als 40 Jahren. Viele Menschen aus dem ganzen Südwesten haben die Landschaft schon besucht. Darunter waren Besucher wie der ehemalige Ministerpräsident Erwin Teufel. Auch Schlagerstar Tony Marshall komme immer wieder vorbei.