Baden-Württemberg

Kreis Böblingen: Vier Jahre Haft nach Angriff mit Samurai-Schwert auf Polizisten

Justitia
Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © Arne Dedert

Stuttgart (dpa/lsw) - Sechs Monate nach einem Angriff mit einem Samurai-Schwert auf einen Polizisten muss ein Mann für vier Jahre in Haft. Das Landgericht Stuttgart verurteilte den Angeklagten am Freitag wegen versuchten Totschlags, Körperverletzung und Angriffs auf einen Polizeibeamten. Das teilte ein Gerichtssprecher mit. Der 31-Jährige aus Weil im Schönbuch (Kreis Böblingen) hatte den Polizeibeamten im Februar attackiert. Laut Gericht hatte der Täter dabei den Tod des Polizisten billigend in Kauf genommen.

Nach Auskunft des Landgerichts hatte die Schwester des 31-Jährigen die Polizei am Tattag gerufen, weil der Verurteilte sie geschlagen und sie sich im Wohnzimmer verbarrikadiert habe. Als die Polizei den Mann aufforderte, die Hände nach vorne zu nehmen, stand er plötzlich auf und griff einen der Polizeibeamten mit dem Samurai-Schwert an. Der Polizeibeamte wurde am Ohr verletzt, ein Teil der Ohrmuschel wurde abgetrennt. Erst nach einer längeren Auseinandersetzung gelang es der Polizei, den Mann zu entwaffnen.

Nach Aussage des psychiatrischen Sachverständigen war der 31-Jährige in einem Ausnahmezustand. Dies habe die Kammer strafmildernd berücksichtigt.

© dpa-infocom, dpa:210806-99-744858/3