Kirche

Kretschmann bedauert Verlust von bedeutendem Theologen

Emeritierter Papst Benedikt XVI. gestorben
Der damalige Papst Benedikt XVI. grüßt eine jubelnde Menge. © Domenico Stinellis

Stuttgart/Rom (dpa/lsw) - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) würdigte den gestorbenen emeritierten Papst Benedikt XVI. als bedeutenden deutschsprachigen Theologen. «Er war engagierter Kämpfer für die Einheit der Kirche und beharrlicher Verteidiger dessen, was ihm als Wesensgehalt des Katholizismus unaufgebbar erschien», so der Regierungschef in einer Mitteilung vom Samstag.

So wichtig Benedikt die Größe der Kirche gewesen sei, so wenig habe er Wert auf seine Person gelegt. «2011 in Freiburg habe ich ihn genau so erlebt: persönlich uneitel, sanft und bescheiden», so Kretschmann. Der Dialog der Religionen sei ihm bei aller Überzeugung von der eigenen Position wichtig gewesen. Er äußerte seinen Respekt wegen des 2013 erklärten Amtsverzichts aus Altersgründen, der das Papstamt dauerhaft prägen werde.

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. ist am Samstagmorgen im Kloster Mater Ecclesiae im Vatikan gestorben, hatte der Sprecher des Heiligen Stuhls, Matteo Bruni, mitgeteilt. Der Gesundheitszustand des gebürtigen Bayern hatte sich zuletzt verschlechtert. Joseph Ratzinger war am 19. April 2005 als Nachfolger von Johannes Paul II. zum Papst gewählt worden. Benedikt war der erste deutsche Papst seit etwa 480 Jahren.