Energie

Kretschmann bereut es nicht keine Ampel gemacht zu haben

Südgipfel zu Wasserstoff
Winfried Kretschmann (Bündnis90/Die Grünen,l), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, und Markus Söder (CSU). © Stefan Puchner

Neu-Ulm (dpa) - Während sich die Ampel in Berlin über die Gasumlage zofft, trifft sich Baden-Württembergs Grünen-Regierungschef Winfried Kretschmann mit seinem bayerischen Nachbarn Markus Söder (CSU). Zu den verbalen Rempeleien zwischen SPD, Grünen und FDP sagte der 74-Jährige am Montag in Neu-Ulm: «Der Umgang in der Koalition verwundert mich etwas. Jedenfalls habe ich noch keinen Tag bereut, dass ich keine Ampel gemacht habe.» Kretschmann gilt als Fan von Bündnissen mit der Union. Nach der Landtagswahl im Südwesten sondierte er zwar mit SPD und Liberalen, entschloss sich am Ende aber zu einer Wiederauflage von Grün-Schwarz. Auch im Bund hatte der Ministerpräsident nach der Wahl dafür geworben, eine Koalition unter der Führung von CDU/CSU nicht auszuschließen - vergeblich.

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke reagierte prompt auf Kretschmanns Aussage zur Ampel: «Das glaube ich dem bekennenden Waschlappen-Fan Winfried Kretschmann gerne. So wie mit der CDU hätte der grüne Ministerpräsident mit der FDP ganz sicher nicht umspringen können.»