Baden-Württemberg

Kretschmann: Corona-Alarmstufe dürfte bald erreicht sein

Winfried Kretschmann
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) bei einer Pressekonferenz. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild © Bernd Weißbrod

Stuttgart (dpa/lsw) - In der Corona-Krise hat Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) vor einer Überlastung der Krankenhäuser gewarnt und die Bevölkerung auf weitere Beschränkungen eingestimmt. «Die Alarmstufe tritt voraussichtlich in wenigen Tagen in Kraft und mit ihr weitreichende Schutzmaßnahmen», sagte Kretschmann in einem Podcast, wie das Staatsministerium in Stuttgart mitteilte. «In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens gilt dann die 2G-Regel», fügte er hinzu.

Im Südwesten steigen die Corona-Fallzahlen und haben zuletzt mehrfach neue Höchstwerte in der Pandemie erreicht. Die Zahl der auf Intensivstationen behandelten Corona-Patienten erreichte laut Landesgesundheitsamt am Freitag (Stand 16.00 Uhr) 380 - das waren 29 Menschen mehr als noch am Tag zuvor.

Im Südwesten gilt zurzeit die sogenannte Corona-Warnstufe, die für viele Ungeimpfte bereits zahlreiche Beschränkungen mit sich bringt. Sollte die Zahl der Corona-Intensivpatienten im Land an zwei aufeinanderfolgenden Werktagen auf über 390 steigen, wäre die Alarmstufe erreicht.

Die von Kretschmann erwähnte 2G-Regel bedeutet, dass in vielen Bereichen nur noch Geimpfte und Genesene Zugang erhalten. Das betrifft beispielsweise Kultureinrichtungen und öffentliche Veranstaltungen, Sport- und Freizeiteinrichtungen, Messen und Ausstellungen sowie die Gastronomie, wie das Staatsministerium mitteilte.

Der Südwest-Regierungschef sagte in dem Podcast weiter, Ungeimpfte sollten nicht bestraft werden: «Die Maßnahmen sind schlicht notwendig, da sonst eine Überlastung unseres Gesundheitssystems droht. Und sie sind verhältnismäßig, da sie nicht diejenigen betreffen, die geimpft sind oder eine Infektion durchgemacht haben.»

Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg laut Landesgesundheitsamt deutlich an. Die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen binnen sieben Tagen pro 100 000 Einwohner betrug demnach 352,6 nach 332,3 am Vortag. Der Kreis Biberach registrierte den landesweiten Spitzenwert von 689,7. Dort wurde bereits die Alarmstufe ausgerufen: Von diesem Samstag an gilt weitgehend die 2G-Regelung mit zahlreichen Zugangsbeschränkungen für Ungeimpfte.

Die Zahl der gemeldeten neuen Corona-Infektionsfälle stieg dem LGA zufolge im Land um 7977 auf nun 697.454 an. Es gab 38 weitere gemeldete Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus - damit stieg die Zahl der erfassten Verstorbenen im Zusammenhang mit der Pandemie auf 11.242.

© dpa-infocom, dpa:211112-99-976561/3