Baden-Württemberg

Kretschmann: Klinik- und Seniorenheimbesuche bleiben möglich

Zwei Senioren sitzen auf einer Bank
Zwei Senioren sitzen auf einer Bank. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © Sebastian Kahnert

Stuttgart (dpa/lsw) - Die grün-schwarze Landesregierung will weiterhin Besuche in Seniorenheimen, Krankenhäusern und Behinderteneinrichtungen ermöglichen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sagte am Freitag in einer Sondersitzung des Landtags in Stuttgart: «Wir führen deshalb dort mit Hochdruck Schnelltests ein, damit Angehörige weiterhin zu Besuch kommen können.» Es gehe um den Schutz der Bewohner und nicht darum, sie zu isolieren. Denn das hätte ebenso gravierende Auswirkungen auf ihre Gesundheit.

Angesichts der bundesweit anschwellenden Corona-Infektionswelle hatte Kretschmann am vergangenen Mittwoch gemeinsam mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen. Sie sollen ab kommenden Montag bis Ende November gelten.

Demnach werden Restaurants und Kneipen wieder schließen, genauso wie Kosmetikstudios, Massagepraxen, Theater und Museen, Tattoo- und Fitnessstudios oder Kinos. In der Öffentlichkeit sollen sich nur noch maximal zehn Menschen aus dem eigenen und einem zweiten Hausstand gemeinsam aufhalten dürfen. Veranstaltungen werden gestrichen und Zuschauer in der Bundesliga wieder verboten. Offen bleiben sollen Schulen, Kindergärten, der Groß- und Einzelhandel und Friseurläden.

Die jüngsten Beschlüsse gehen einher mit weiter steigenden Infektionszahlen in Baden-Württemberg.