Baden-Württemberg

Kretschmann und Curevac-Chef reden über Corona-Impfstoff

Das Symbolfoto zeigt eine Spitze mit einem Tropfen
Das Symbolfoto zeigt eine Spitze mit einem Tropfen. Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild © Patrick Seeger

Stuttgart (dpa/lsw) - Ein leistungsfähiges Gesundheitswesen macht insbesondere in Pandemiezeiten den Unterschied zwischen Leben und Tod aus - mit dem «Forum Gesundheitsstandort Baden-Württemberg» arbeitet das Land seit 2018 an tragfähigen Strukturen und Netzwerken in dem Bereich. Das Denken in Fachdisziplinen soll damit aufgebrochen werden - Innovationen sollen gefördert werden. Heute will die Landesregierung eine Zwischenbilanz ziehen. Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stelle sich die Frage, wie die Entwicklung von Impfstoffen beschleunigt werden könne, hieß es im Vorfeld von den Veranstaltern. Zudem müsse man unabhängiger vom Import von hochwertigen Medizinprodukten und Arzneiwirkstoffen werden.

Neben Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wird auch der Vorstandsvorsitzende des Tübinger Biopharmaunternehmens Curevac, Franz-Werner Haas, einen Vortrag halten. Curevac geht davon aus, in wenigen Monaten einen Impfstoff gegen das Coronavirus zu haben. Im Anschluss wollen sie die Fragen der Öffentlichkeit beantworten.