Baden-Württemberg

KSC ersatzgeschwächt vor Duell mit Heidenheim

Christian Eichner
Karlsruhes Trainer Christian Eichner gibt seiner Mannschaft Anweisungen. Foto: Armin Weigel/dpa/Archivbild © Armin Weigel

Karlsruhe (dpa/lsw) - Nach zuletzt drei Siegen in Serie rückt für den Fußball-Zweitligisten 1. FC Heidenheim die Tabellenspitze immer näher. Im badisch-schwäbischen Landesduell beim Karlsruher SC am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) will die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt nun weitere wertvolle Punkte einheimsen. Öffentlich beschäftigten wollte sich Schmidt am Freitag mit der Aufstiegsfrage aber nicht - und verwies darauf, wie eng alle Clubs in der Tabelle beieinanderstehen. «Wenn Du die nächsten zwei Spiele verlierst, dann bist Du gleich wieder ein paar Plätze weiter unten», sagte der 47-Jährige vor dem Spiel. Zudem habe Karlsruhe «eine gute Mannschaft, die jeden Gegner schlagen kann».

Allerdings ist die Ausgangslage beim KSC nicht einfach. Trainer Christian Eichner fehlt die komplette rechte Seite. Neben dem offensiven Mittelfeldspieler Kyoung-Rok Choi, der wegen einer Gelb-Rot-Sperre ausfällt, ist auch Marco Thiede nicht einsatzbereit. Der rechte Außenverteidiger hat eine Verletzung aus dem mit 1:3 verlorenen Spiel bei Dynamo Dresden mitgenommen. Eine genaue Diagnose nannte er nicht.

Wen Eichner gegen Heidenheim stattdessen in die Startelf stellen will, konnte er noch nicht sagen. Denn neben Thiede und Choi fehlen auch weiter einige Langzeitverletzte. Trotz der langen Ausfallliste fordert der 39-Jährige nach dem schwachen Auftritt in Dresden eine Reaktion von seiner Mannschaft. Unter der Woche habe er mit Hilfe eines intensiven Videostudiums «versucht, die Sinne zu schärfen». Der KSC brauche mehr Konstanz in seinen Leistungen, forderte er.

© dpa-infocom, dpa:211210-99-333946/3