Baden-Württemberg

Kunstaktion: Ballett tanzt in transparenten Bällen

Coronavirus - Stuttgart
Friedemann Vogel und Elisa Badenes performen während der Kunstaktion «Social Distance Stacks» des Künstlers Florian Mehnert an der John Cranko Schule in einem PVC Ball das Ballettstück Giselle. Foto: Sebastian Gollnow/dpa © Sebastian Gollnow

Stuttgart (dpa) - Für ein Kunstprojekt haben sich mehrere Tänzer des Stuttgarter Balletts in ihren klassischen Kostümen und in Luftblasen arrangieren und fotografieren lassen. Die Aktion ist Teil des Projekts «Social Distance Stacks» von Florian Mehnert. Der Künstler will thematisieren, wie sich der in der Corona-Pandemie notwendige Abstand auf Menschen auswirkt und wie wichtig Nähe als Bestandteil des sozialen Miteinanders ist.

«Das Projekt zeigt genau das, was den Tänzern und uns in dieser Zeit am meisten fehlt: das Zusammensein im Tanz, das klassische Handlungsballett, die weltberühmten Paare und die Nähe auf der Bühne und zum Publikum», sagte Ballettintendant Tamas Detrich der dpa. Für die Fotos auf der Bühne der John-Cranko-Schule wurden Szenen aus den Ballettwerken «Schwanensee», «Giselle» und «Romeo und Julia» ausgewählt. «Was ist ein Tänzer, der nicht tanzen kann in dieser Zeit? Was sind Paartänzer, die im romantischen und künstlerischen Sinn nicht zusammenkommen können», sagte Mehnert am Freitag am Rande des Shootings in Stuttgart.

Die Bilder sind Teil einer Fotoserie des Künstlers. «Es macht die soziale Distanz in der Ausnahme-Situation der Corona Pandemie sichtbar», sagte Mehnert. Er hatte zuvor bereits Musiker der Stuttgarter Philharmoniker und Schauspieler des Theater Freiburg in Luftblasen fotografiert. Am Samstag sollen in einem südbadischen Hallenbad zudem Menschen im Schwimmbad in die transparaten Blasen schlüpfen. Die PVC-Blasen arrangiert der Künstler dann.

© dpa-infocom, dpa:210226-99-609939/2