Baden-Württemberg

Land eröffnet Anlaufstelle für Unternehmen in Israel

Nicole Hoffmeister-Kraut
Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschaftsministerin von Baden-Württemberg. Foto: Tom Weller/dpa/Archiv © Tom Weller

Stuttgart/Tel Aviv (dpa/lsw) - Für innovative Ideen und Projekte sollen Firmen aus dem Südwesten künftig leichter Kontakte zu möglichen Partnern in Israel knüpfen können. Dazu hat Anfang Oktober eine eigene Wirtschaftsrepräsentanz des Landes Baden-Württemberg die Arbeit in Tel Aviv aufgenommen. Am Montag wurde sie auch offiziell eröffnet, wie das Wirtschaftsministerium mitteilte.

«Als ein weltweit führender Hightech-Standort kann Israel der baden-württembergischen Wirtschaft wichtige Impulse geben», sagte Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU). Es gehe nicht nur darum, eine Anlaufstelle für Unternehmen zu haben, sondern auch Trends und Innovationen in Israel frühzeitig zu entdecken. Neben dem Repräsentanten werde daher auch eine Innovations-Scoutin für Baden-Württemberg in Israel tätig sein.

Früheren Angaben zufolge ist das Projekt zunächst auf zwei Jahre angelegt und kostet für diesen Zeitraum gut 174 000 Euro. Baden-Württemberg betreibt bereits solche Anlaufstellen in Äthiopien, Brasilien, China, Japan, Südafrika, Indien und den USA.