Baden-Württemberg

Land will «grünen Wasserstoff» mit 358 Millionen fördern

Winfried Kretschmann
Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild © Bernd Weissbrod

Stuttgart (dpa) - Grün-Schwarz in Baden-Württemberg will dem «grünen Wasserstoff» mit einer Finanzspritze für die Industrie zum Durchbruch verhelfen und den Südwesten zu einem führenden Standort für alternative Antriebstechnologien machen. Um die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie rasch voranzubringen, ist das Land bereit, entsprechende Projekte mit bis zu 358 Millionen Euro zu fördern.

Voraussetzung ist, dass die Vorhaben des Gemeinschaftsunternehmens von Daimler und Volvo, Cellcentric, sowie von ElringKlinger, Freudenberg, Daimler Truck und Bosch auch vom Bund unterstützt werden.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) rechtfertigte die Hilfen am Dienstag damit, dass derzeit mit den Technologien noch kein Geld verdient werden könne. Wenn man sich weigere, an der europäischen Wasserstoff-Allianz teilzunehmen, gehe die Förderung in andere Länder. «So einfach ist die Welt.»

Umweltministerin Thekla Walker (Grüne) sagte: «Ohne grünen Wasserstoff werden wir unsere Klimaschutzziele nicht erreichen.» Zudem müssten die begünstigten Firmen auch einen Eigenanteil stemmen. Von der Förderung profitierten auch der Maschinen- und Anlagenbau im Land.

Der größte Batzen der Fördermittel könnte an das Gemeinschaftsunternehmen Cellcentric von Daimler und Volvo fließen, wenn sich beide Unternehmen entscheiden, im Südwesten eine Brennstoffzellen-«Gigafactory» zu errichten: Dann würden insgesamt 602 Millionen Euro fließen, davon 181 Millionen vom Land. Martin Daum, der Chef der Daimler-Truck-Sparte, die im Herbst vom Gesamtkonzern abgespalten werden und an die Börse gebracht werden soll, lobte die Hilfen der Landesregierung. «Denn es kommt jetzt darauf an, die Transformation zu einem emissionsfreien Transport der Zukunft entschlossen anzugehen und zu gestalten.»

Große Industrieunternehmen entwickeln für die Kombination aus Wasserstoff und Brennstoffzellen schon seit Jahren mit viel Geld Lösungen - beispielsweise, aber nicht nur für die Anwendung in Fahrzeugen als Alternative zu batterieelektrischen Antrieben. «Der Brennstoffzellen-Antrieb ist aufgrund der höheren Energiedichte von Wasserstoff vor allem für flexible und anspruchsvolle Fernverkehrseinsätze geeignet», sagte Daum.

Vor allem «grüner» Wasserstoff, für dessen Herstellung Ökostrom eingesetzt wird, soll beim klimafreundlichen Umbau von Produktionsprozessen in der Wirtschaft eine große Rolle spielen - also bei der Energiewende weg von den fossilen Brennstoffen Kohle und Gas. Eingesetzt werden soll der «grüne» Wasserstoff etwa zur Herstellung synthetischer Kraftstoffe bei Autos, als Treibstoff in Brennstoffzellen-Fahrzeugen oder als Rohstoff in der Industrie.

Bosch-Chef Volkmar Denner sagte, ohne eine Wasserstoff-Wirtschaft werde Europa nicht klimaneutral. Der Technologiekonzern hatte zuletzt angekündigt, im Jahr 2024 mit der Serienfertigung von stationären Brennstoffzellensystemen zur Energiegewinnung beginnen zu wollen. In den kommenden Jahren will das Unternehmen dazu einen dreistelligen Millionenbetrag in die Marktreife der sogenannten Festoxid-Brennstoffzelle investieren. Diese Hochtemperatur-Brennstoffzelle gilt als ein möglicher Baustein für nachhaltige Energiegewinnung in der Zukunft und kann für eine vernetzte, dezentrale Energieversorgung zum Beispiel von Städten, Fabriken, Rechenzentren oder Ladeparks von Elektro-Fahrzeugen dienen.

Insgesamt sollen sich 62 deutsche Projekte an einer großen europäischen Wasserstoff-Allianz beteiligen. Die Projekte sollen mit mehr als acht Milliarden Euro staatlich gefördert werden.

© dpa-infocom, dpa:210706-99-280084/4